Beziehung statt Erziehung

Beziehung statt Erziehung

Wünschst du dir eine liebevolle Beziehung zum Kind? Kennst Du das Gefühl unsicher und überfordert zu sein? Abmachungen und Grenzen werden nicht eingehalten und Du weisst nicht mehr was tun? Verhängst Du Strafen oder Konsequenzen? Fällt es Dir schwer sie nachher umzusetzen und einzuhalten?

Für mich ist es keine Lösung zu strafen oder Konsequenzen zu verhängen, ausser es ist zur Zeit keine andere Lösung in Sicht. Was mache ich, wenn sich mein Kind an Strafen und Konsequenzen gewöhnt und sich gar nicht an einem zufriedenen Miteinander interessiert? Wenn es 14 Jahre alt ist und eh den eigenen Weg gehen möchte? Aber wie kann ich ihm beibringen, dass es mir wichtig ist Grenzen und Abmachungen einzuhalten?

Als Grundvoraussetzung ist wichtig, dass Vater und Mutter am selben Strick ziehen. Entweder gemeisam Grenzen und Regeln festlegen oder der eine steht hinter dem was der andere sagt. Es ist für mich wichtig klare Grenzen zu setzen dort wo ich meine eigene Grenze spüre, egal wo sie bei anderen Familien ist. Sich über die eigenen Grenzen klar zu werden ist zu Beginn vielleicht gar nicht einfach, weil wir es nie gelernt haben. Kinder respektieren eine liebevolle Klarheit und natürliche Autorität. Wenn wir klar sind mit dem was wir wollen werden die Grenzen auch durch die Kinder eher eingehalten und nicht mehr lange in Frage gestellt. Kinder spüren eine liebevolle Klarheit der Eltern und wissen ganz genau, dass sie noch lange gegen diese Grenzen stossen und jammern können, wir aber ruhig und gelassen bleiben ohne laut oder verärgert zu werden. Es ist legitim gegen Grenzen zu kämpfen und stossen, es ist die Sache der Eltern dies klar zu vermitteln durch ihre liebevolle Präsenz. Je nach Alter ist es sinnvoll Regeln und Abmachungen gemeinsam am Familientisch miteinander zu besprechen und falls nötig aufzuschreiben.

Dann gibt es trotzdem immer wieder Themen, welche Zeit brauchen eine Lösung zu finden. Da wir das Elternsein nicht lernen konnten, sondern learning by doing ist, wachsen wir gemeinsam mit unseren Kindern. Kinder wachsen und brauchen neuen Freiraum um sich zu entwickeln. Dann müssen wir Eltern uns wieder in den neuen Gegebenheiten zurechtfinden. Manchmal kommen durch das Verhalten der Kinder Gefühle zum Vorschein, welche uns Mühe bereiten oder die wir ablehnen. In diesen Momenten können wir über den Unmut sprechen und die Grenzen werden doch nicht respektiert. Sie fordern uns heraus, unseren eigenen Gefühlen in die Augen zu sehen, sie wahrzunehmen und in uns anzunehmen. Sobald Enge und ablehnende Gefühle von uns angenommen werden, ist das Thema in der Regel vom Tisch oder es ist möglich eine einvernehmliche Lösung zu finden. Manchmal braucht es Zeit den eigenen Gefühlen liebevoll begegnen zu können. Eine Möglichkeit besteht darin, dem Kind authentisch die Gefühle darzulegen und erklären, dass wir für ein friedliches Miteinander eine Lösung finden müssen um respektvoll mit dieser Situation umzugehen oder Grenzen einzuhalten. Vielleicht hat das Kind eine Idee oder möchte etwas dazu sagen. In diesem Moment geschieht in der Regel bereits der erste Schritt auf dem Weg zu einer gemeinsamen Lösung. Manche Themen brauchen Geduld, Mut den Gefühlen zu begegnen und viel Aushaltevermögen von Situationen, welche zur Zeit nicht gerade einfach sind. Man muss sie nicht sofort lösen aber aushalten können.

Der sanfte Atem ist eine wunderbare Möglichkeit Situationen auszuhalten, alles was stockt und im Kampf ist wieder ins fliessen zu bringen. Für sich selber liebevoll sorgen durch Achtsamkeit und Mitgefühl ist ein wunderbares Geschenk und sehr heilsam.

Es sind wir Eltern, welche den Kindern den sicheren Hafen, den Halt, die Liebe und Geborgenheit schenken können. Wir müssen nichts für sie abnehmen, lösen oder tun, sondern sie liebevoll auf ihrem Weg in die Eigenständigkeit begleiten. Das geschieht durch unser da sein, liebevolle Präsenz, Klarheit und Authenzität. Kinder brauchen eine grosse Spielwiese zum selber ausprobieren und spielen um ihr eigenes Wesen kennenzulernen und herauszufinden was sich für sie stimmig anfühlt.

Mit Humor, Leichtigkeit und Offenheit geht vieles einfacher und bringt mehr Freude und Spass in den Familienalltag.

Wer sich unsicher fühlt, gerne neue Inputs hat, sich in bestimmten Themen weiterentwickeln möchte oder begleiten lassen möchte, kann sich in einer Einzel- oder Paarsitzung oder in einem Kurs Elternbildung bei mir anmelden. Im Herbst plane ich einen Kurs für Eltern zum austauschen und bestimmte Themen bearbeiten und klären.

One thought on “Beziehung statt Erziehung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.