Selbstliebe entwickeln auf sanfte Weise

Selbstliebe entwickeln

Bestimmt hast du schon davon gehört, dass du „deine Selbstliebe entwickeln“ solltest. Über Selbstliebe wird heute ebenso selbstverständlich gesprochen wie über gesunde Ernährung oder regelmäßige Bewegung.

Aber was ist, wenn dir der Gedanke schwerfällt, dich selbst zu lieben?

Liebevoller Umgang mit sich selbst

Entspannung durch bewusstes Atmen

Ich habe mir über Jahre unendlich viel Wissen angeeignet, Kurse und Seminare besucht. Ich hatte alles versucht und nichts erreicht – ich fühlte mich oft hilflos und so, als hätte ich keine Kontrolle über mein Leben. Kennst du das vielleicht?

Ich dachte immer, dass ich mir etwas Gutes tue, indem ich mir Zeit für mich nehme und ein Seminar besuche oder ein neues Buch lese, um mein Bewusstsein zu erweitern … und sicher war es auch irgendwo gut, denn kurzzeitig ging es mir auch besser. Aber sobald ich dann nach Hause kam, zu meinem Mann und meiner kleinen Tochter, fühlte ich mich sofort wieder gefangen und stürzte in ein noch tieferes Loch als das, aus dem ich gerade herausgeklettert war. Ich war müde, erschöpft, launisch, krank, mein Körper tat mir weh, mein Mann und ich hatten Streit, und ich fühlte mich von der ganzen Welt vernachlässigt, abgelehnt und unverstanden.

Vertrauen

Schwäne Zürichsee Rosi Gähwiler Coaching

Vertrauen in sich selbst und Selbstvertrauen zu haben fühlt sich wunderschön an. Leider begegnen wir oft zuerst unseren Ängsten und Einwänden des Verstandes. Manchmal haben wir über die Jahre gelernt über den Verstand zu vertrauen, weil uns das Leben gelernt hat, dass am Ende alles gut kommt. Aber was, wenn ich es nicht fühlen kann? Vertrauen zu fühlen ist tiefer als nur vom Verstand her zu vertrauen. In Momenten, wo dunkle Wolken aufziehen am Himmel und kein Ausweg da zu sein scheint, ist es manchmal ganz schön schwierig dem Fluss des Lebens zu vertrauen und sich tragen zu lassen. Unser Inneres kommt in Alarmbereitschaft und möchte fliehen oder kämpfen. Die Angst ist in den Knochen spürbar und weit und breit kein Vertrauen in Sicht. Das alles hat bestimmt seinen Grund und ist normal und verständlich, weil Gefühle einer anderen Gesetzmässigkeit unterstellt sind. Was nun?